Projekte


Wiedereröffnung „Haus zu den zwei Raben“

Im April 2018 konnte das „Haus zu den zwei Raben“ wieder eröffnet werden. Damit kommt das fünfzehnjährige Sanierungsvorhaben, dass unter anderem die Restaurierung der Kirche und Kapelle, die Erneuerung des Uferweges West, mehrere ökologische Aufwertungen u.a.m. umfasste, zu seinem Abschluss.

Das „Haus zu den zwei Raben“ beherbergt eine rundum erneuerte Gaststätte mit 80 Sitzplätzen. Kernstück des Betriebes bleibt die einzigartige Gartenwirtschaft, die zum Verweilen lädt.

Bei der Erneuerung der Gastwirtschaft konnte das Kloster Einsiedeln auf breite Unterstützung der Region zählen. Die Projektgruppe Ufnau unter der Leitung von Rudolf Späni übernahm die Verantwortung für die Planung und Durchführung. Die Architekten Frank Roskothen und Pius Bieri wurden mit der Projektierung beauftragt und leiteten die denkmalpflegerisch anspruchsvollen Bauarbeiten. Die Werkstätten des Klosters Einsiedeln und viele Handwerksbetriebe der Region arbeiteten Hand in Hand.

Die Freude über das gelungene Projekt ist gross und das Kloster Einsiedeln bedankt sich bei allen Freunden und Helfer, die dies ermöglicht haben. Ein besonderer Dank gehört der Projektgruppe Ufnau für die jahrelange und umfassende Arbeit. Der Dank des Klosters gilt auch dem Verein „Freunde der Insel Ufnau“ und den vielen öffentlichen und privaten Institutionen und Personen für die finanzielle Unterstützung.

 

Ufnau-Freunde besuchten die Baustelle

Vorstand und Projektgruppe luden die Mitglieder des Vereins auf den 12. und 13. Mai ein, die Baustelle auf der Ufnau zu besuchen.
Rund 130 Mitglieder folgten der Einladung und liessen sich von Projektleiter Rudolf Späni und den Architekten Frank Roskothen und Pius Bieri in die interessante und anspruchsvolle Thematik der Restaurierung des denkmalgeschützten  Haus zu den zwei Raben aus dem 17. Jh einweihen.

 

Fotodokumentation zum Umbau

Seit September 2016 sind die Restaurierungs- und Umbauarbeiten in vollem Gange. Der Baufortschritt liegt gut im Terminplan. Architekt Frank Roskothen, Rapperswil, hat hierzu eine Dokumentation mit rund hundert eindrücklichen Fotos zusammen gestellt. Wir laden Sie ein, die ungewöhnliche Baustelle auf der Insula sacra virtuell zu besuchen.

 

Restaurierung 'Haus zu den zwei Raben' und Erneuerung der Insel-Infrastruktur

Logistik als Herausforderung

Die Material- und Maschinentransporte gelten als besondere Herausforderungen. Kies, Sand und Aushubmaterial sowie Baumaterialien mit grossen Tonnagen werden via Pontons transportiert. Für spezifische und gezielte Transporte werden Helikopterflüge eingesetzt.

Die Wirtsleute konnten für Personentransporte und auch für die Verpflegung der Mannschaft gewonnen werden. Für die Bauleute haben die Arbeiten auf der Ufnau mit der aussergewöhnlichen Logistik, Begleitung und Betreuung ihre besondere Motivation.

Besuch aus dem Kloster

Am 13. Oktober 2016 erfolgte eine Baustellenbesichtigung für die Mitglieder der Klostergemeinschaft. Die Architekten Frank Roskothen und Pius Bieri sowie Bauführer Robert Marty von der Butti Bauunternehumung AG informierten über das komplexe Bauprojekt und die konkreten Herausforderungen, die das Bauen auf einer Insel stellen.

Abt Urban Federer bedankte sich im Namen der Klostergemeinschaft für das Engagement und zeigt sich beeindruckt über die Professionalität und Freude, mit der auf der Ufnau gearbeitet wird. Das sympathische Kompliment mag als gutes Omen für die weiteren Arbeiten auf der Baustelle Ufnau wirken.