Aktuelles

Verbessertes Angebot des Taxiboots

Die Gemeinde Freienbach erweitert in der Sommersaison 2019 den Fahrdienste zwischen Pfäffikon und der Ufnau. Das Taxiboot fährt vom 1. Mai bis zum 30. September täglich zwischen 11.15 und 15.15 h. Es werden Hin- und Rückfahrten angeboten. Der Preis pro Fahrt und Person beträgt CHF 2.00. Maximal können 12 Personen befördert werden. Für grössere Gruppen wird empfohlen auf die ZSG auszuweichen. Die ZSG fährt um 12.55 h auf die Ufnau.

Sommersaison 2018

Der im April wieder eröffnete Gastwirtschaftsbetrieb erfreute sich einer grossen Nachfrage. Der Jahrhundertsommer 2018, die Neugier nach der restaurierten Anlage, der aufgehobene Schiffsfünfliber und anderes mehr hatten zu den grossen Besucherzahlen beigetragen. Wirtsleute und Personal meisterten die grosse Herausforderung in gastfreundlich kompetenter Art. Das Interesse an den kulturgeschichtlichen Qualitäten zeigte sich in der grossen Anzahl von Ufnau-Führungen. Dass die Ufnau in der Umbauphase nicht besucht werden konnte liess erahnen, was am Zürichsee ohne Klosterinsel fehlen würde.

Zum Abschluss der Ufnau-Sanierung

Mit der Wiedereröffnung des „Haus zu den zwei Raben“ konnte die umfassende Ufnausanierung erfolgreich abgeschlossen werden. Die Projektgruppe Ufnau unter der Leitung von Rudolf Späni wurde 2002 vom Kloster beauftragt, die Umsetzung des Sanierungskonzeptes „Insel der Stille“ an die Hand zu nehmen. Im November 2018 traf sie sich zur letzten Sitzung und verabschiedete die Bauabrechnung, die mit CHF 6‘918‘230 rund CHF 28‘000.- unter dem Kostenvoranschlag abschloss. Abt Urban Federer bedankte sich im Namen des Klosters bei der Projektgruppe für die grosse und umsichtige Arbeit, die unentgeltlich geleistet wurde. Einen weiteren Dank richtete er an die Architekten für ihre verantwortungsvolle Arbeit. Der Auftrag an die Projektgruppe Ufnau ist somit abgeschlossen. Der Verein „Freunde der Insel Ufnau“ bedankt sich bei der Projektgruppe für die während 17 Jahren geleistete, kompetente und komplexe Arbeit. Der immaterielle Wert dieser Leistung präsentiert sich auf der Ufnau zur Freude der Besucher.

Generalversammlung 2018

Am 26. Mai 2018 trafen sich die Ufnau-Freunde zur ordentlichen GV in der Kirche St. Peter und Paul.
Der Abschluss der Sanierung und die Wiedereröffnung der Gastwirtschaft wurden mit Freude zu Kenntnis genommen.
Ein weiteres Mal konnte der Klosterstiftung ein namhafter Beitrag zu Gunsten der Ufnau überwiesen werden.

Medienmitteilung GV 2018

Wiedereröffnung „Haus zu den zwei Raben“

Im April 2018 konnte das „Haus zu den zwei Raben“ wieder eröffnet werden. Damit kommt das fünfzehnjährige Sanierungsvorhaben, dass unter anderem die Restaurierung der Kirche und Kapelle, die Erneuerung des Uferweges West, mehrere ökologische Aufwertungen u.a.m. umfasste, zu seinem Abschluss.

Das „Haus zu den zwei Raben“ beherbergt eine rundum erneuerte Gaststätte mit 80 Sitzplätzen. Kernstück des Betriebes bleibt die einzigartige Gartenwirtschaft, die zum Verweilen lädt.

Bei der Erneuerung der Gastwirtschaft konnte das Kloster Einsiedeln auf breite Unterstützung der Region zählen. Die Projektgruppe Ufnau unter der Leitung von Rudolf Späni übernahm die Verantwortung für die Planung und Durchführung. Die Architekten Frank Roskothen und Pius Bieri wurden mit der Projektierung beauftragt und leiteten die denkmalpflegerisch anspruchsvollen Bauarbeiten. Die Werkstätten des Klosters Einsiedeln und viele Handwerksbetriebe der Region arbeiteten Hand in Hand.

Die Freude über das gelungene Projekt ist gross und das Kloster Einsiedeln bedankt sich bei allen Freunden und Helfer, die dies ermöglicht haben. Ein besonderer Dank gehört der Projektgruppe Ufnau für die jahrelange und umfassende Arbeit. Der Dank des Klosters gilt auch dem Verein „Freunde der Insel Ufnau“ und den vielen öffentlichen und privaten Institutionen und Personen für die finanzielle Unterstützung.

Fotodokumentation zum Umbau

Architekt Frank Roskothen, Rapperswil, hat hierzu eine künstlerisch wertvolle Foto-Dokumentation zusammen gestellt. Wir laden Sie ein, die ungewöhnliche Baustelle auf der Insula sacra virtuell zu besuchen.

„Zur Fotodokumentation... “